Gary Busey

Die Sterne stehen schlecht für den Hollywood-Produzenten Griffin Mill. Zum einen sitzt dem Erfolgsverwöhnten ein Konkurrent im Nacken, zum anderen erhält er per Post laufend mysteriöse Morddrohungen. Er verdächtigt den Drehbuchautor David Kahane. Bei einer Aussprache zwischen den beiden kommt es zum Streit, Kahane stürzt – und ist tot. In der Hoffnung, ungeschoren davonzukommen, täuscht Mill einen Raubüberfall vor. Im Verhör durch Detecitve Avery streitet er natürlich alles ab. Bei Kahane’s Beerdigung lernt er dessen Freundin June kennen und eine heiße Liebesgeschichte beginnt. Als die Polizei jedoch eine Zeugin des Mordes präsentiert, scheint die Katastrophe unabwendbar.

Barbarosa ein knorriger Ex-Texas Ranger, der Bandit wurde, lebt noch durch seinen Verstand und seine Schnelligkeit mit seiner Pistole. Um die einsamen Wüsten des Südwestens zu bewundern, tritt der schlaue Flüchtling Karl, ein junger, eifriger Knecht aus seinem Element, nach dem er versehentlich seinen Schwager tötete. Gemeinsam haben die Geächteten und der Outcast ihre blutrünstigen Verfolger in dieser legendären Geschichte von Verrat, Missverständnis, Ehre und Würde überlistet.

Die Lebensgeschichten von drei leidenschaftlichen Surfern, die über die Jahre hinweg vom Leben und der amerikanischen Realität eingeholt werden.

Der letzte Held Amerikas

— The Last American Hero

Ex-Alkoholschmugler wird Nachwuchs-Rennfahrer und feiert rasch Erfolge. Danach verliebt er sich unglücklich und muss bald erkennen, dass er als Einzelgänger gegen die größeren Teams keine Chance hat. Er hat nun die Wahl: Entweder er ordnet sich den Zwängen des Rennbetriebs und eines Promotors unter oder als Autorennfahrer (höchstwahrscheinlich) zu scheitern.

Joe Dreck

— The Adventures of Joe Dirt

Der überzeugte Prolet Joe Dreck macht sich die Suche nach seinen Eltern und wird eine Radio-Berühmtheit.

In sechs bildgewaltigen Episoden erzählt Steven Spielberg vom Auslöschen der Indianer Amerikas. Jede der neunzigminütigen Episode wurde von Spielberg als “Zeitdokument” erschaffen und sich vom Mythos des Wilden Westens abheben, wie er seit den Anfängen des Hollywoodkinos zelebriert wird. Die Geschichte umfasst die Periode von 1820 bis 1890 – 70 Jahre, in denen viel passiert ist. So setzt auch die erste Folge damit ein, dass die Indianer ziemlich friedlich ihr Land höchstens mit Büffeln teilen und die letzte Folge berichtet davon, wie die Siedler das Land nach dem Ausrotten der Urbevölkerung einnehmen. Zur Veranschaulichung dienen zwei Familien – die einen sind Siedler, die andere indianisch -, deren Schicksal in den Unruhen dieser Zeit hin- und hergeworfen wird. Epische Ausmaße nimmt Into the West sicherlich an: Knapp 15.000 Komparsen waren an der 50-Mio.-Dollar-Produktion beteiligt, in der die indianischen Sprachen zum Zuge kommen.

In episodenhafter Form erzählt der Film die Geschichte von vielen verschiedenen Personen, die sich während der 60er Jahre in der Hochburg der Country-Musik Nashville tummeln. Obwohl der Country seinen Zenit schon überschritten hat, haben noch viele Menschen den Drang, in eben jener Musikszene Fuß zu fassen. Diese Versuche überschneiden sich mit der Vorbereitung zu einem Konzert im Zuge des Wahlkampfes eines Politikers, der unabhängig für das Präsidentenamt kandidiert. Über dieses Ereignis, sowie über die Bemühungen der unterschiedlichen Künstler, ihren Traum von der Musikkarriere zu verwirklichen, berichtet die britische Journalistin Opal die sich dem Bann des Country schon bald selbst nicht mehr entziehen kann...