Jim Norton

In William Brent Bells Horrorthriller geht es um eine Porzellanpuppe mit besonderen Eigenschaften.

Der Film schwelgt in der ausgelassenen Stimmung junger irischer Freigeister und feiert ihren Mut, ihre Ideale gegenüber der erzkonservativen Kirche zu verteidigen.

Als stolzer, irischer Nomade - mit Pferd und Wagen - zog Papa Riley einst über's Land. Heute vegetiert er mit seinen Söhnen Tito und Ossie in einem heruntergekommenen Wohnsilo am Rande Dublins. Ihr Leben verändert sich auf wundersame Weise, als der Großvater eines Tages einen weißen Hengst, der ihm vom Meer aus gefolgt ist, mitbringt. Zwischen dem Hengst und den Kindern entwickelt sich eine verschworene, magische Beziehung. Verfolgt von Behörden und der Polizei, die das geheimnisvolle Pferd einfangen wollen, fliehen sie auf abenteuerliche Weise Richtung Westküste. Zusammen mit seinen alten Traveller-Freunden und Bareller macht sich Papa Riley voller Sorge auf die Suche nach seinen Kindern. Es wird eine dramatische und hoffnungsvolle Reise in seine eigene Vergangenheit...

Jackie war ein erfolgreicher Comedian, der einen Sitcom-Hit hatte, doch seit dem Ende seiner TV-Serie läuft es für ihn nicht mehr rund. Nun ist er zurück in seiner alten Heimat, wo die Tochter seines Bruders heiraten wird. Weil die tollen Jobangebote ausbleiben, kann ihm seine Agentin nur Stand-Up-Gigs mit anderen alten Recken vermitteln. Weil es bei einem der Gigs eine kleine Auseinandersetzung gibt, muss Jackie schließlich Sozialstunden in einem Obdachlosenheim ableisten. Dort trifft er auf Harmony und verliebt sich. Gemeinsam mit ihr streift der Komiker mit der scharfen Zunge und einem Faible für Beleidigungen durch New York – zu Auftritten von Kollegen, einem Gig in einem Altersheim, der Hochzeit seiner Nichte oder auch dem Geburtstag von Harmonys kontrollsüchtigem Vater Mac Und überall zerbricht er mit seinen Worten reichlich Porzellan…

Special Correspondents

— Special Correspondents

Frank Bonneville ist ein Radiojournalist aus New York, der seiner Karriere neuen Schwung verleihen möchte. Schließlich haben ihm seine arrogante Geisteshaltung und sein dekadenter Lebensstil nicht dabei geholfen, wirklich erfolgreich zu werden. Um seinen Job zu retten, gibt er vor, sich ins Krisengebiet von Ecuador zu begeben und direkt von der Front zu berichten. Aber in Wirklichkeit macht er es sich mit seinem Kollegen Ian Finch in einem Gebäude direkt gegenüber seines Senders bequem und schickt unbemerkt falsche Nachrichten durch den Äther. Ihr falsches Spiel droht allerdings aufzufliegen, als Bonnevilles Rivale Baker die beiden im Fernsehen für vermisst erklärt und sie prompt zu Helden der Nation erklärt werden, nach denen gesucht werden müsste. Für Bonneville und Finch gibt es nur einen Ausweg – sie müssen wirklich nach Ecuador.

Der gutmütige Ben ist siebzehn Jahre alt, doch noch immer erklärt ihm die Mama, eine streng konservative Pfarrersgattin, wie sein Leben zu laufen hat. Das ändert sich, als die exzentrische Ex-Schauspielerin Evie Walton in sein Leben tritt. Eigentlich soll Ben bei der betagten Dame ja nur nach dem rechten sehen. Die aber entführt ihn auf ausgedehnte Campingtrips quer durchs Land, bestärkt seine künstlerischen Neigungen, schleppt ihn auf Festivals, verschafft ihm sexuelle Kontakte, kurz, weckt den freien Geist in ihm.

Der politische Aktivist James Gralton kehrt 1932 nach Irland zurück, nachdem er ein Jahrzehnt zuvor als Kommunist ausgewiesen worden war und in New York gelebt hatte. Der Grund für seine Ausweisung war gewesen, dass der katholischen Kirche der Tanzsaal nicht gefiel, den Gralton eröffnet hatte, um der Dorfjugend sowohl einen Ort für Spaß als auch eine Möglichkeit zum Meinungsaustausch zu geben.

Das komfortable Leben des 8-jährigen Bruno im nationalsozialistischen Berlin endet, als sein Vater, ein hoher Offizier, Anfang der 40er Jahre auf einen neuen Posten irgendwo in die Provinz versetzt wird. Dort vermisst Bruno zunächst alle seine Freunde, bis er jenseits des Hauses im Waldstück einen gleichaltrigen jüdischen Jungen als Spielkamerad entdeckt. Doch der lebt hinter einem Zaun und trägt einen seltsam gestreiften Pyjama.Ganz aus der Sicht eines kleinen Jungen entfaltet sich diese sensible Bestsellerverfilmung um den Sohn eines KZ-Lagerkommandanten, der Freundschaft mit einem gleichaltrigen Häftling schliesst. Langsam entdeckt er das Grauen des Holocausts, das für ihn in einer Tragödie endet.

Nick Halloway ist ein charmanter Tagedieb, der sich stets mit dem geringsten Widerstand durchs Leben schummelt. Das ändert sich, als er einen mysteriösen Unfall buchstäblich verschläft und daraufhin feststellen muß, daß er unsichtbar geworden ist. Die CIA heftet sich sofort an die Fersen Nicks, um ihn als Versuchskaninchen zu gewinnen. Dank seiner Unsichtbarkeit kann Nick den Häschern des CIA-Söldners Jenkins entkommen. In der hübschen und smarten Alice findet Nick sogar eine Mitstreiterin bei der Flucht vor dem Geheimdienst. Doch Jenkins läßt nicht locker, und so kommt es auf dem Dach eines Hochhauses zum letzten Aufeinandertreffen der Kontrahenten.

American History X

— American History X

Dereks Leben ist geprägt von Hass - von rassistischem Hass, den er seit dem tragischen Tod seines Vaters fanatisch verfolgt. In seiner Clique aus Gleichgesinnten steigt er auf Grund seiner Intelligenz und seiner rhetorischen Fähigkeiten sehr schnell zum Anführer auf, unterstützt durch den Altnazi Cameron. Doch ein Gefängnisaufenthalt ändert seine Ansichten völlig. Während er sich dort vor Übergriffen seiner Kameraden schützen muss und zur Vernunft kommt, ist sein kleiner Bruder Danny auf dem besten Wege dahin, in den Nazisumpf abzugleiten und es seinem Vorbild Derek gleich zu tun.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat