Mélanie Laurent

Ein Mädchen hat sich mit einem weißen Löwen angefreundet und versucht auf eigene Faust, das Tier in ein Schutzreservat zu bringen.

Brad Pitt und Angelina Jolie reisen in diesem Film als Paar, in dessen Beziehung es kriselt, durch das ländliche Frankreich der 70er Jahre.

Was tun, wenn der Papa im zarten Alter von 75 sein Coming-out erlebt, den zweiten Frühling vor allem mit Partys, 'pride marches' sowie Schmusehund Arthur verbringt - und offensichtlich auch noch Spaß an Sex hat?

Frankreich im Juli 1942: Der elfjährige Jo Weismann erlebt die Schrecken des Krieges am eigenen Leib. Ganz Paris ist von den Nazis besetzt und auch die Tage der Freiheit des Jungen sind vorbei. Gemeinsam mit anderen Juden wird er in die Radsporthalle Vélodrome d'Hiver eingesperrt.

Ein ehemaliger Dirigent des weltberühmten Bolshoi Orchesters stellt in einer Kamikaze-Aktion sein früheres Ensemble wieder zusammen und reist nach Paris.

Keine Sorge, mir geht's gut

— Je vais bien, ne t'en fais pas

Im Zentrum des Geschehens steht ein rätselhaftes Familiengeheimnis das auf den ersten Blick recht harmlos erscheint, doch der Schein trügt wie so oft.

Mélanie Laurent versetzt uns in ihrem ersten Spielfilm als Regisseurin in eine Welt von Frauen, die gemeinsam durch dick und dünn gehen.

Mia ist zehn, als sie mit ihren Eltern John und Alice aus London nach Südafrika umzieht, wo sie fortan eine Löwenzucht führen sollen. Doch Mia kann sich mit dem Leben in Afrika nicht anfreunden, weil sie ihre Heimat und ihre Freunde vermisst. Das ändert sich erst, als ihr Vater ihr den weißen Löwen Charlie anvertraut, der auf der Großkatzenfarm ihrer Eltern zur Welt gekommen ist. Drei Jahre lang wachsen sie Seite an Seite auf, doch dann gerät Charlie in Not, denn er ist mittlerweile zu einem ausgewachsenen Löwen geworden und stellt für die Touristen, die die Farm besuchen, eine Gefahr dar. Als sie von den Plänen ihres Vaters Wind kriegt, der Charlie verkaufen möchte, entschließt sich Mia, mit ihrem Freund quer durch das Land in ein Schutzreservat zu fliehen, um ihn in Sicherheit zu bringen ...

Le bal des folles

— Le bal des folles

Eugenie (Lou de Laâge) hat eine einzigartige Gabe: Sie hört und sieht die Toten. Als ihre Familie ihr Geheimnis entdeckt, wird sie von ihrem Vater und ihrem Bruder in die neurologische Klinik von La Pitié Salpêtrière gebracht, ohne die Möglichkeit, ihrem Schicksal zu entgehen.

Mélanie Laurent versetzt uns in ihrem ersten Spielfilm als Regisseurin in eine Welt von Frauen, die gemeinsam durch dick und dünn gehen.

Le bal des folles

— Le bal des folles

Eugenie (Lou de Laâge) hat eine einzigartige Gabe: Sie hört und sieht die Toten. Als ihre Familie ihr Geheimnis entdeckt, wird sie von ihrem Vater und ihrem Bruder in die neurologische Klinik von La Pitié Salpêtrière gebracht, ohne die Möglichkeit, ihrem Schicksal zu entgehen.

Mélanie Laurent versetzt uns in ihrem ersten Spielfilm als Regisseurin in eine Welt von Frauen, die gemeinsam durch dick und dünn gehen.

Le bal des folles

— Le bal des folles

Eugenie (Lou de Laâge) hat eine einzigartige Gabe: Sie hört und sieht die Toten. Als ihre Familie ihr Geheimnis entdeckt, wird sie von ihrem Vater und ihrem Bruder in die neurologische Klinik von La Pitié Salpêtrière gebracht, ohne die Möglichkeit, ihrem Schicksal zu entgehen.