Elfi Mikesch

Liebevolles Biopic über den schwulen Vorreiter der sexuellen Befreiung, Magnus Hirschfeld, den amerikanische Zeitungen den "Einstein des Sex" nannten.

Am Beispiel der Architektur zeigt sich der hermetische Bann, einer menschlichen Organisationsform, die sich das Kriegshandwerk nennt.

Der Film erzählt die Geschichte des Markus Anatol Weisse, der trotz extremer Sehbehinderung erstaunlicherweise Maler geworden ist, der seltsame Maschinenwesen baut und sich selbst wünscht, ein Bio-Roboter, ein Cyborg, zu sein.

Elfi Mikesch porträtiert Intersexuelle, Transgenders und Transsexuelle, Menschen, die die strikte Polarität der Geschlechter aufzulösen bestrebt sind.

Der Film erzählt die Geschichte des Markus Anatol Weisse, der trotz extremer Sehbehinderung erstaunlicherweise Maler geworden ist, der seltsame Maschinenwesen baut und sich selbst wünscht, ein Bio-Roboter, ein Cyborg, zu sein.

Jahre nach dem Tod ihres Vaters begibt sich eine Frau (Eva Mattes) auf die Spur erinnerter Bilderwelten ihrer Kindheit.

Frau Maria Zechmeister wird beschuldigt, ihren Gatten vergiftet zu haben. Die Wege einer juristischen Recherche, die Suche nach Wahrheit und die Urteilsfindung zeichnet der Film nach.

Am Beispiel der Architektur zeigt sich der hermetische Bann, einer menschlichen Organisationsform, die sich das Kriegshandwerk nennt.

Der Film erzählt die Geschichte des Markus Anatol Weisse, der trotz extremer Sehbehinderung erstaunlicherweise Maler geworden ist, der seltsame Maschinenwesen baut und sich selbst wünscht, ein Bio-Roboter, ein Cyborg, zu sein.

Jahre nach dem Tod ihres Vaters begibt sich eine Frau (Eva Mattes) auf die Spur erinnerter Bilderwelten ihrer Kindheit.