Petra Schmidt-Schaller

In diesem Drama mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle geht es um die krisengeschüttelte Ukraine und die deutsche Vergangenheit, indem private Geschichte und politische Historie miteinander verknüpft werden.

Das Leben eines Motorradmechanikers gerät völlig aus den Fugen, als ein schräger Unbekannter auftaucht und sich nicht mehr abschütteln lässt.

Anfang der 80er Jahre übersiedelt ein 12jähriges Mädchen mit einer Bhagwan-WG aus Berlin in die bayerische Provinz, wo die Gruppe auf Unverständnis stößt.

Ein Studienrat mit Frau trifft bei einem Bodenseeurlaub auf einen Jugendfreund und dessen Gefährtin, was zu erotischen, turbulenten und schließlich sogar gefährlichen Situationen führt.

Berlin, 1943: In allerletzter Sekunde gelingt der Jüdin Anna Degen (Nadja Uhl) und ihrem Sohn Michael (Aaron Altaras) die Flucht vor der Deportation ins KZ. Zwei Jahre leben sie im Untergrund, in ständiger Angst vor Verrat und Entdeckung. Glücklicherweise gibt es immer wieder Menschen, die ihnen helfen: die russische Diva Ludmilla (Hannelore Elsner), die den kleinen Michael verführen will; die geschäftstüchtige Oma Teuber (Katharina Thalbach), die ihre Töchter verkauft; Erwin Redlich (Axel Prahl), der innerlich gebrochene Angestellte der Reichsbahn…

Zwei Tage nach ihrer Geburtstagsparty verschwindet Thomas Altmanns Frau Anja. Thomas meldet sie als vermisst. Schnell steht er selbst unter Mordverdacht, da es belastende Spuren zu geben scheint. Thomas' Anwältin Lavinia Bertok zerschlägt aber die Argumente der Kriminalbeamten, die wenig in der Hand haben. Lavinia, eine attraktive Frau, ist berühmt dafür, jeden Prozess zu gewinnen. Sie war vor 20 Jahren mit Thomas und Anja sehr eng befreundet.

Im dritten Teil der Mailinger Reihe will Miriam mit ihren 3 Geschwistern auf dem Bauernhof ihres Freundes ein beschauliches Weihnachtsfest feiern. Doch unerwartet taucht auch ihr schwieriger Vater Karl auf, der mit einem Koffer Schwarzgeld auf der Flucht vor der Steuerfahndung ist. Damit hat sich das besinnliche Weihnachtsfest erledigt.

Die alleinerziehende Mona Doermer reist mit ihren beiden Kindern Tom und Marlen an die Ostsee. Die psychisch labile Mutter bildet mit den für ihr Alter beunruhigend reifen Kindern ein seltsames Team, das vielen in dem Küstenort auffällt – auch der jungen Kommissarin Greta. Als die kleine Marlen auf mysteriöse Art verschwindet, ist die Aufregung groß. Greta, die sich Mona auf sonderbare Weise verbunden fühlt, setzt alles daran, das vermisste Mädchen zu finden und hinter das düstere Geheimnis der rätselhaften Fremden zu kommen.

Die Toten von Marnow

— Die Toten von Marnow

Die Kommissare Lona Mendt (Petra Schmidt-Schaller) und Frank Elling (Sascha Gersak) ermitteln im Fall eines Serienmörders, der seine Opfer vermeintlich unzusammenhängend auswählt. Doch dies ist nur der oberflächliche Eindruck. In Wirklichkeit haben mächtige Gegenspieler ein Interesse daran, die wahren Zusammenhänge im Dunkeln zu belassen. Je weiter Elling und Mendt in ihren Ermittlungen vorankommen, umso größere Hindernisse müssen sie überwinden. Dabei lassen sie sich selbst zu moralisch höchst fragwürdigen Handlungen hinreißen. Der völlig überschuldete Elling nimmt Bestechungsgeld an – und Lona hat eine Affäre mit ihrem Untergebenen, dem jungen Kollegen Sören Jasper (Anton Rubtsov). Die Kommissare entdecken hinter den grausamen Morden die Umrisse eines Skandals, in den Alt-Stasi, Geheimdienste und die westdeutsche Pharmaindustrie verwickelt zu sein scheinen. (Text: GR)

"Die Wölfe" erzählt die spannende Geschichte einer Gruppe Berliner Jugendlicher von der Nachkriegs- bis in die Nachwendezeit. Eine packende Story von Freundschaft, Liebe und Verrat vor weltpolitischer Kulisse, erzählt in einem dreiteiligen dokumentarisch fundierten Drama. Die Freunde Kurt, Lotte, Jakob, Silke und Bernd erleben gemeinsam den Alltag im Nachkriegsberlin von 1948: zwischen Trümmerfrauen und Schwarzmarkt, rivalisierenden Jugendbanden und der ersten Liebe. Dreizehn Jahre später, als die Flüchtlingsströme nach Westen zunehmen, versuchen sie an ihrer Freundschaft festzuhalten. Doch die Entfremdung wird immer deutlicher, und die Bandenmitglieder verlieren sich aus den Augen. Erst nach dem Mauerfall 1989 finden die Freunde von einst schließlich wieder zusammen und müssen sich die Frage stellen, ob sie ihr Schwur von einst, "Nichts kann uns trennen, nicht mal der Tod" noch immer verbindet...

Petra Schmidt-Schaller | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat