House of Wax (2005)

© Warner Bros.

Film-Tipps
05/14/2020

Die besten Teenie-Horrorfilme auf Netflix, Amazon Prime & Sky

Die Highschool ist die Hölle für Teenager wie diese Teenie-Horrorfilme blutig unter Beweis stellen.

von Erwin Schotzger

Horror ist eines der populärsten und vielfältigsten Filmgenres überhaupt. Das liegt auch daran, dass der Horrorfilm kaum Genregrenzen kennt und es Überschneidungen mit so gut wie jedem anderen Genre gibt. Der Horrorfilm hat eine Vielfalt an Subgenres entwickelt. Eines der populärsten Horrorsubgenres ist der Teenie-Horrorfilm (oder Teenie-Slasher, auch Teenage-/ Highschool-/ College-Horror).

Keineswegs sollte man unter der Bezeichnung "Teenie-Horror" eine harmlose Variante des Horrorfilms für ein jüngeres Publikum verstehen. Im Gegenteil: Teenie-Horrorfilme sind meist überaus blutige Slasher- oder Splatter-Movies, also nicht unbedingt für Zartbesaitete. Die wesentlichen Merkmale sind vielmehr, dass Teenager und Jugendliche im Mittelpunkt der Handlung stehen und die Horrorfilme starke Elemente von Coming-of-Age-Dramen, Highschool-Liebesfilmen oder romantischen Komödien (Rom-Coms) aufweisen.

Wir haben hier eine auserlesene Liste der besten Teenie-Horrorfilme zusammengestellt, die zum Streamen zur Verfügung stehen, und uns dabei für eine chronologische Reihenfolge entschieden:

 

Carrie (1976)

CARRIE (1976)

Mit dieser Stephen-King-Verfilmung ist dem Teenie-Horrorfilm sozusagen der erste große Durchbruch gelungen. Zwar gab es schon davor Horrorfilme wie "Das letzte Haus links" (1972) von Wes Craven und vor allem "Blutgericht in Texas" (1974, OT: "Texas Chainsaw Massacre"), die Jugendliche in den Mittelpunkt stellen. Doch erst mit "Carrie – Des Satans jüngste Tochter", eindrucksvoll dargestellt von Sissy Spacek, wurde der Teenie-Horrorfilm erstmals über die Nische der Horrorfans hinaus positiv bei Kritik und Publikum aufgenommen: Die 16-jährige Carrie wird in der Schule von ihren hippen Mitschülern gemobbt und zuhause von ihrer wahnhaft-religiösen Mutter gedemütigt. Doch nach ihrer späten ersten Menstruation entwickelt sie telekinetische Kräfte, die mit ihrer inneren Wut wachsen. Was folgt, ist wohl der Albtraum aller Bullys!

Das Remake aus dem Jahr 2013 mit Chloë Grace Moretz in der Hauptrolle kann dem Original nicht das Wasser reichen, ist aber durchaus ein solider – wenn auch wenig origineller – Teenie-Horrorfilm.

"Carrie" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten (Original und Remake).

 

HALLOWEEN (1978)

"Halloween" gilt als die Mutter aller Teenie-Horrorfilme, weil der erfolgreiche Film von John Carpenter wie kein anderer Film stilprägend für dieses Subgenre war. Laurie, unvergesslich gespielt von Jamie Lee Curtis, war das erste "Final Girl", das später in unzähligen Variationen die Attacke von ebenso vielfältigen Psycho-Killern als letzte Überlebende überstand. Das meist jungfräuliche, pflichtbewusste und auch in Sachen Drogen enthaltsame "Final Girl" überlebt, während die Opfer des Killers meist nicht ganz so tugendhaft waren. Diese zutiefst puritanisch-konservative Erzählung wurde zum Stilelement und später in vielen Teenie-Horrorfilmen wiederholt.

Dem Original von John Carpenter folgten unzählige Fortsetzungen und ein Remake von Rob Zombie (2007), die aber meist nicht an das Original herankommen.

"Halloween – Die Nacht des Grauens" ist zurzeit bei Sky zu sehen, ebenso wie die neuste Fortsetzung aus dem Jahr 2018. Bei Amazon Prime sind "Halloween" und die zahlreichen Fortsetzungen ebenfalls zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

PROM NIGHT (1980)

Nur zwei Jahre nach "Halloween" muss sich Jamie Lee Curtis schon wieder mit einem Killer herumschlagen. Beim Abschlussball der Highschool, der "Prom Night", kommt es zum mörderischen Showdown. Zuvor sind dem mysteriösen Serienkiller bereits mehrere Schüler zum Opfer gefallen. Die Opfer verbindet ein düsteres Geheimnis.

"Prom Night" (1980) ist unter dem Titel "Abschlussball" zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen, während das Remake aus dem Jahr 2008 zurzeit bei Netflix im Programm ist.

 

Freitag der 13.

FREITAG DER 13. (1980)

Der populäre Slasher-Kultfilm folgt einem ähnlichen Muster wie "Prom Night": Ein mysteriöser Serienkiller treibt in einem Sommer-Camp sein Unwesen. Der von John Carpenters "Halloween" inspirierte Klassiker war der Auftakt für eine Filmreihe, die erst im Laufe der Zeit den ikonischen Psycho-Killer Jason Vorhees schuf. Denn erst ab dem dritten Teil "Und wieder ist Freitag der 13." (1982) trägt der einfach nicht kaputtbare Jason die Hockey-Maske, die zu seinem Markenzeichen wurde.

"Freitag der 13." ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten. Schon im Prime-Abo enthalten sind jedoch die Fortsetzungen bis zum achten Teil. Das Remake von 2009 ist zurzeit bei Netflix zu sehen.

 

NIGHTMARE ON ELM STREET (1985)

Wer soll nach diesem Film noch ruhig schlafen können. Die 15-jährige Nancy Thompson, wohnhaft in der Elm Street in der fiktiven Stadt Springwood, kann es jedenfalls nicht mehr. Seit ihre Freundin Tina bestialisch ermordet wurde, hat sie eine Schlafstörung entwickelt. Denn kurz vor ihrem Tod hatten die Freundinnen denselben Traum von einem entstellten Killer mit Schlapphut, einem grün-rot-gestreiften Pullover und dem ikonischen Klingen-Handschuh.

Freddy Krueger ist neben Klassikern wie Dracula und Frankenstein wohl eine der legendärsten Horror-Ikonen. In Wes Cravens "Nightmare – Mörderische Träume" (Original: A Nightmare on Elm Street) schlitzte er zum ersten Mal Teenager im Schlaf auf. Es folgten sechs Fortsetzungen, ein Crossover mit "Freitag der 13." ("Freddy vs. Jason", 2003) und ein Remake des ersten Teils im Jahr 2010.

"Nightmare on Elm Street" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten. Das Remake von 2010 ist zurzeit bei Netflix zu sehen.

 

FRIGHT NIGHT – DIE RABENSCHWARZE NACHT (1985)

Hätte der Teenager Charly Brewster (William Ragsdale) seiner Freundin Amy (Amanda Bearse) mehr Aufmerksamkeit gewidmet, wäre ihm vielleicht einiges erspart geblieben. Doch er spioniert stattdessen dem neuen Nachbarn Jerry Dandrige (Chris Sarandon) hinterher, weil bei ihm immer hübsche Frauen zu Besuch sind. Eines Nachts meint Charly zu beobachten, dass Dandrige eine der jungen Frauen tötet. Und mehr noch: Der Nachbar ist ein Vampir! Doch die Polizei hält seine Geschichte – wenig überraschend – für absurd. Nun steht Charly auf der Speisekarte des blutsaugenden Nachbars. Mit dem Vampire-Wissen seines Schulfreundes Ed (Stephen Geoffreys) versucht er die Attacken des Untoten abzuwehren.

"Fright Night" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten (Original und Remake von 2011).

 

THE LOST BOYS (1987)

Noch mehr Vampire. Diesmal handelt es sich um eine blutsaugende Jugendbande unter der Führung des punkigen David (Kiefer Sutherland). Freilich wissen Michael (Jason Patric) und Sam (Corey Haim) nichts über die Nahrungsgewohnheiten der Biker-Gang, denn sie sind gerade erst nach Santa Carla gezogen. Michael wirft ein Auge auf die hübsche Star (Jami Gertz). Da sie die Freundin von David ist, gibt's Ärger mit den Vampiren. Der kultige Vampirfilm ist tatsächlich mehr gruseliges Teenie-Abenteuer als blutiger Teenie-Horror. Aber immerhin sind die Teenager-Vampire hier noch böse und bedrohlich, im Gegensatz zu den Schnulzen-Vampiren im Teenie-Abenteuer "Twilight –Bis(s) zum Morgengrauen".

"The Lost Boys" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

SCREAM (1996)

Zwanzig Jahre nach "Carrie" (1976) und beinahe ein Vierteljahrhundert nach seinem Teenie-Horror-Pionier "Das letzte Haus links" (1972) zieht Regisseur Wes Craven in "Scream" das Horrorgenre, das er mitgeprägt hat, ordentlich durch den Kakao: In der Kleinstadt Woodsboro treibt wieder einmal ein maskierter Serienkiller sein Unwesen, der es auf die Schülerin Sidney (Neve Campbell) abgesehen hat. Das Motiv und die Identität des Killers sind ein Rätsel, doch die abgebrühten Teenies kann nichts mehr so leicht erschrecken.

"Scream" ist keine Parodie. Vielmehr werden bekannte Genremuster selbstreferenziell überstrapaziert, so dass aus dem blutigen Gemetzel gleichzeitig ein Heidenspaß für Horrorfilm-Nerds wird. Der im Kino höchst erfolgreiche Horrorfilm hatte nicht nur drei Fortsetzungen, sondern auch eine Wiederbelebung des Genres zur Folge. Die Killer-Maske aus "Scream" hat inzwischen einen ähnlichen Kultstatus wie Michael Myers, Freddy Krueger und Jason Vorhees. 

Zwei ebenfalls recht erfolgreiche Beispiele des ausgelösten Teenie-Slasher-Booms der 90er-Jahre sind "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" (1998) und "Düstere Legenden" (1998).

"Scream" und die drei Fortsetzungen sind zurzeit bei Sky, Joyn und Maxdome zu sehen. "Düstere Legenden" ist bei Amazon Prime als Leihangebot verfügbar, "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" hingegen nur als Kaufangebot.

 

CABIN FEVER (2002)

In seinem Regiedebüt mixt Eli Roth ("Hostel") zwei beliebte Subgenres des Horrorfilms: Teenie-Slasher und Creature Feature (Tierhorror- und Monsterfilme). Nach typischem Slasher-Muster verschlägt es fünf Freunde nach ihrem College-Abschluss aufs Land. In einer einsamen Waldhütte ist Party angesagt. Doch diesmal geht die Gefahr nicht von irgendwelchen psychopathischen Hinterwäldlern aus, sondern von einem – jawohl – fleischfressenden Virus. Grauslich!

"Cabin Fever" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen.

 

THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE (2003)

Sommer 1973: Erin (Jessica Biel) und ihre Freunde Kemper (Eric Balfour), Morgan (Jonathan Tucker), Andy (Mike Vogel) und Pepper (Erica Leerhsen) sind auf der Rückreise von Mexiko. Doch in einem kleinen Kaff im hintersten Texas werden die fünf Jugendlichen zu Opfern eines psychopathischen Familienclans, zu dem auch der Sheriff des Ortes gehört.

Mit dem stylischen Remake des Horror-Kultfilms von 1974 leitete Produzent Michael Bay (Regie führte nämlich der Deutsche Marcus Nispel) im Jahr 2003 eine Remake-Welle ein, die zehn Jahre anhielt. Es folgten Remakes von Halloween (2007), Prom Night (2008), Freitag der 13. (2009), Nightmare on Elm Street (2010), Fright Night (2011) und Carrie (2013), die aber allesamt nicht an die meisterhaften Originale herankommen.

"The Texas Chainsaw Massacre" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen. "Blutgericht in Texas", so der deutsche Titel des Originals von 1974, ist ebenfalls bei Amazon zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten. Auch bei Sky kann das Original nur gegen Gebühr geliehen werden.

 

HOUSE OF WAX (2005)

Die Freunde Carly (Elisha Cuthbert), Paige (Paris Hilton), Wade (Jared Padalecki), Blake (Robert Ri’chard), Dalton (Jon Abrahams) und Nick (Chad Michael Murray) müssen aufgrund einer Autopanne im kleinen Ort Ambrose Halt machen. In dem Ort gibt es ein Wachsfigurenkabinett, in dem aber zur Überraschung der Studenten keine Nachbildungen prominenter Menschen zu sehen sind. Den schrecklichen Grund hätten die Freunde wohl lieber nie erfahren.

Im Fall von "House of Wax" ist erst das sehr lose Remake ein Studenten-Slashers geworden (Schüler oder Studenten – im weiteren Sinne werden auch College-Slasher zum Teenie-Horrorfilm gezählt). Inspiration für den Film lieferte der Horrorklassiker "Das Wachsfigurenkabinett" (1933).

"House of Wax" ist zurzeit bei Netflix zu sehen (und bei Amazon Prime Video als Leihangebot).

 

ALL THE BOYS LOVE MANDY LANE (2006)

Mandy Lane (Amber Heard), der die Jungs an der Highschool in Scharen nachlaufen, unternimmt mit ihrer Clique einen Ausflug auf die entlegene Farm der Eltern von Red (Aaron Himelstein). Dort angekommen werden die sechs Jugendlichen von einem mysteriösen Killer attackiert, der sie nacheinander zu töten droht. Der gelungenen Highschool-Slasher ist das Regiedebüt des Drehbuchautors Jonathan Levine ("Warm Bodies", "Long Shot").

"All the Boys love Mandy Lane" ist bei Amazon Prime Video und Sky als Leihangebot zu sehen.

 

IN DREI TAGEN BIST DU TOT (2007)

Der Teenie-Slasher-Boom nach dem Remake von "Texas Chainsaw Massacre" machte sogar vor Österreich nicht halt. In dem Film des österreichischen Regisseurs Andreas Prochaska ("Das finstere Tal") erhält eine Clique seltsame SMS-Nachrichten mit dem Text "In 3 Tagen bist du tot!". Die Freunde tun die SMS als schlechten Scherz ab. Doch dann wird am nächsten Tag der Freund von Nina (Sabrina Reiter) tot im Traunsee gefunden.

"In drei Tagen bist du tot" ist der erste kommerziell erfolgreiche Slasher-Film aus Österreich. Sämtliche Hauptrollen wurden mit Laiendarstellern besetzt, die im regionalen Dialekt sprechen.

"In drei Tagen bist du tot" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten – jedoch im Amazon-Channel Home of Horror inkludiert.

 

JENNIFER'S BODY (2009)

Megan Fox ist die titelgebende Highschool-Schönheit Jennifer Check. Nach einem unzüchtigen Tête-à-Tête bei einem Rockkonzert mit dem Sänger der Band – hier sind sie wieder: die seit "Halloween" stilprägenden puritanischen Genre-Codes – ist Jennifer von einem Dämon besessen. Seitdem verspeist sie gerne junge Männer. Ihre beste Freundin, die tugendhafte Anita (Amanda Seyfried), versucht den Dämon auszutreiben und so ihrem blutigen Treiben ein Ende zu setzten. Die Horrorkomödie ist dank der guten Besetzung und dem ironischen Umgang mit typischen Genremustern ebenso spannend wie amüsant.

"Jennifer's Body – Jungs nach ihrem Geschmack" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

SUCK (2009)

Eine blutdürstende Jennifer, diesmal gespielt von Jessica Paré, spielt auch in dieser kanadischen Horrorkomödie eine wesentliche Rolle: Die Bassistin der erfolglosen Rockband The Winners wird eines Tages von einem Vampir gebissen. Danach verwandelt sich die bis dahin unscheinbare Jennifer in eine charismatische Persönlichkeit. In der Folge feiert auch die Band endlich Erfolge. Doch der Erfolg hat einen blutigen Preis.

"Suck" ist ein amüsanter Mix aus Coming-of-Age-Comedy und Vampirfilm. Freilich lässt schon der deutsche Untertitel "Bis(s) zum Erfolg" vermuten, dass es sich hier eher um eine Komödie handelt, weniger um einen Horrorfilm. Sehenswert sind aber schon alleine die Cameo-Auftritte von Rockstars wie Alice Cooper, Iggy Pop, Henry Rollins und Moby.

"Suck – Bis(s) zum Erfolg" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

TUCKER AND DALE VS. EVIL (2010)

Schluss mit Vampiren, aber eine Komödie geht noch: Das Spielfilmdebüt von Writer/Director Eli Craig ist eine köstliche Parodie der Teenie-Slasher im Stil von "Freitag der 13." und "Texas Chainsaw Massacre". Worum geht's? Tucker (Alan Tudyk) und Dale (Tyler Labine) sind zwei gutmütige Landeier, die der hübschen Studentin Allison (Katrina Bowden) bei einem Unfall zu Hilfe eilen. Doch ihre Freunde, die offensichtlich zu viele Teenie-Slasherfilme geschaut haben, halten die beiden Landeier für zwei psychopathische Killer. Was folgt ist eine ziemlich blutige Slapstick-Komödie voller Missverständnisse und unglücklicher Zufälle. Zum Totlachen!

"Tucker and Dale vs. Evil" ist bei Sky zu sehen und auch bei Amazon Prime Video, dort aber nur im Amazon-Channel Home of Horror inkludiert.

 

THE ROOMMATE (2011)

In dieser ziemlich unoriginellen Teenie-Horror-Variante von "Weiblich, ledig, jung sucht ..." (1992) zieht die naive Sara (Minka Kelly) in ihrem ersten Jahr am College in ein Zimmer mit der seltsamen Rebecca (Leighton Meester). Bald entwickelt die psychisch labile Mitbewohnerin eine mörderische Fixierung auf Sara. Aus Eifersucht beginnt Rebecca damit, jeden auszuschalten, der Sara nahe steht.

"The Roommate" ist zurzeit bei Netflix zu sehen (und als Leihangebot bei Amazon Prime Video).

 

THE CABIN IN THE WOODS (2012)

Die College-Studenten Curt (Chris Hemsworth), Dana (Kristen Connolly), Jules (Anna Hutchison), Marty (Fran Kranz) und Holden (Jesse Williams) wollen am Wochenende im Landhaus von Curts Cousin abhängen. Nach endlos langer Autofahrt stellt sich das vermeintliche Haus zur Enttäuschung aller nur als heruntergekommen Waldhütte heraus. Um genau zu sein ist die Hütte richtig gruselig. Aber davon das Wochenende verderben lassen? Auf keinen Fall! Doch dann entdecken sie eine mysteriöse Falltür im Boden, die in den dunklen Keller führt. Was dort unten auf die fünf Freunde wartet, ist kaum zu glauben.

Das Regiedebüt von Drew Goddard ("Cloverfield"), an dessen Drehbuch auch "Buffy"-Schöpfer Joss Whedon mitgeschrieben hat, wurde binnen kürzester Zeit zum Kultfilm. "The Cabin in the Woods" überzeugt vor allem durch Humor und den ziemlich unerwarteten Twist.

"The Cabin in the Woods" ist zurzeit bei Netflix und Amazon Prime Video zu sehen.

 

IT FOLLOWS (2014)

In diesem meisterhaften Teenie-Schocker von Writer/Director David Robert Mitchell ("Under the Silver Lake") wird die 19-jährige Jay (Maika Monroe) beim Sex mit einem Dämon angesteckt. Von nun an wird sie von dem Wesen verfolgt, das sie bei Berührung tötet. Nur sie kann den Dämon sehen und er kann jede beliebige menschliche Gestalt annehmen. Den Fluch wird Jay nur durch Sex los. Dann springt das Wesen auf die andere Person über. Verzweifelt versucht Jay ihren dämonischen Verfolger auf eine Art loszuwerden, die keinem anderen Menschen Schaden zufügt. Der nervenzerfetzende Schocker überzeugt nicht nur durch die spannende Geschichte und die gute Besetzung, sondern auch durch die gelungene Ästhetik und den stimmigen Soundtrack.

"It Follows" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

ALL CHEERLEADERS DIE (2014)

Maddy Killian (Caitlin Stasey), eher eine Außenseiterin an der Blackfoot Highschool, bewirbt sich um den freien Platz im Cheerleader-Team, der durch den Unfalltod ihrer Jugendfreundin Alexis frei geworden ist. Doch eigentlich verfolgt sie das Ziel, sich an Terry zu rächen, dem arroganten Kapitän des Football-Teams und Ex-Freund von Alexis. Doch ihr geheimer Rachefeldzug nimmt eine übernatürliche und höchst blutige Wendung als das gesamte Cheerleader-Team bei einem Unfall ums Leben kommt.

"All Cheerleaders Die" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen.

 

ZOMBIBER (2014)

Der Titel ist selbsterklärend: Untote Biber werden für eine Gruppe von Freunden, die Urlaub an einem abgelegenen Waldsee machen, zur tödlichen Bedrohung. Warum die Biber zu menschenfressenden Monstern mutiert sind, bleibt im Dunkeln. Doch die Biester sind nicht umzubringen. Den Freunden bleibt nur sich in der Waldhütte zu verbarrikadieren. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die Zombie-Biber durchgenagt haben. Tierischer Teeniehorror-Trash von Feinsten!

"Zombiber" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten – jedoch im Amazon-Channel Home of Horror inkludiert.

 

THE BABYSITTER (2017)

In diesem Teenie-Slasher verwandeln sich die feuchten Träume des zwölfjährigen Cole (Judah Lewis) abrupt in einen Albtraum: Alles fängt gut an. Die Eltern sind aus dem Haus. Cole ist alleine mit seiner attraktiven Babysitterin Bee (Samara Weaving). Doch dann schleicht er sich heimlich aus seinem Zimmer, um zu beobachten, was die Babysitterin so treibt, wenn er schlafen sollte. Und plötzlich wird aus dem schönen Abend ein Überlebenskampf für Cole.

"The Babysitter" ist bei Netflix zu sehen.

 

HAPPY DEATHDAY (2017)

Die College-Studentin Tree (Jessica Rothe) wird an ihrem Geburtstag von einem maskierten Killer ermordet. Danach wacht sie immer wieder am Morgen desselben Tages auf, um im Laufe des Tages wieder ermordet zu werden. Immer und immer wieder. Um aus der fatalen Zeitschleife zu entkommen, muss sie den Mörder finden. Großartige Teeniehorror-Version von "Und täglich grüßt das Murmeltier"!

"Happy Deathday" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten. Der zweite Teil "Happy Deathday 2 U" ist zurzeit bei Sky im Programm.

 

WAHRHEIT ODER PFLICHT (2018)

Die Studentin und Youtuberin Olivia (Lucy Hale) verbringt mit ihrer besten Freundin Markie (Violett Beane) und anderen Freunden die Springbreak-Ferien in der mexikanischen Stadt Rosarito. Dort treffen sie Carter (Landon Liboiron), der sie dazu überredet, in einer verfallenen Kirche "Wahrheit oder Pflicht" zu spielen. Durch einen Fluch wird das Spiel zum tödlichen Ernst. Alle Spieler müssen fortan die Wahrheit sagen oder ihre Pflicht erfüllen – andernfalls sterben sie! Nun gilt es den Fluch wieder loszuwerden, bevor es zu spät ist. Leider setzt sich die an sich gute Grundidee des Teenie-Schockers nicht bei Drehbuch und Inszenierung fort – die hätten nämlich durchaus mehr Spannung und Originalität vertragen können.

"Wahrheit oder Pflicht" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen.

 

DIE LETZTE PARTY DEINES LEBENS (2018)

Zum Schluss noch ein Teenie-Slasher aus Österreich: Julia (Elisabeth Wabitsch) und ihre Klasse haben die Matura geschafft. Auf einer Partyinsel in Kroatien ist Feiern bis zum Umfallen angesagt. Nach einem Streit verschwindet plötzlich die beste Freundin von Julia. Dann kommt auch noch ein anderes Mädchen ums Leben. Bald wird klar, dass ein mysteriöser Killer sein Unwesen treibt. Nun gilt es für Julia und ihre Freunde zu verhindern, dass sie auf höchst unerwartete Weise zur Partyleiche werden. Der österreichische Thriller von Regisseur Dominik Hartl überzeugt durch authentische Inszenierung, ist aber für einen Teenie-Slasher relativ unblutige Kost.

"Die letzte Party deines Lebens" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen.