News
06/20/2022

Wonder Man: Kommt eine neue MCU-Serie mit Nathan Fillion?

Der in Vergessenheit geratene Superheld weist Verbindungen zu Vision und Scarlet Witch auf.

von Manuel Simbürger

Während sich die ersten drei Phasen des MCU auf die berühmten HeldInnen aus der A-Liga konzentrierten, setzt Marvel alles daran, in der aktuellen Phase IV Figuren aus der zweiten Reihe in den Vordergrund zu holen und zu zeigen, dass das Marvel-Universum aus mehr HeldInnen als bloß Iron Man, Captain America und Black Widow besteht. Endlich dürfen beispielsweise auch die Eternals, Ms. Marvel, She-Hulk, Shang-Chi oder Moon Knight glänzen und der großen Masse zeigen, was in ihnen steckt.

Der Fundus an unbekannten Figuren in der Marvel-Welt ist groß und in den Kreativstuben von Marvel Studios scheut man auch nicht davor zurück, ganz tief im Archiv zu wühlen, um auch längst vergessene Super-Schätze auszugraben. Ein solcher wurde nun wieder entdeckt und soll uns bald auf Disney+ Eskapismus vom Feinsten bescheren: Rund um Wonder Man ist eine Serie geplant.

Wer ist Wonder Man?

Dass sich die beiden Comic-Giganten DC und Marvel seit jeher immer schon gegenseitig, nennen wir es mal "inspirierten", ist die Erfindung von Wonder Man eigentlich keine Überraschung, immerhin gehört Wonder Woman bei DC zu den größten Erfolgen. 

Auch Wonder Man ist eine der ältesten Figuren von Marvel, die 1964 in "Avengers No. 9" ihr Debüt feierte und seither auch immer wieder mal selbst Mitglied der Avengers war. Eigentlich war Wonder Man, der eigentlich Simon Williams heißt, ursprünglich ein Bösewicht (Williams saß wegen Geldunterschlagung im Gefängnis), Ende der 1970er Jahre wandelte er sich allerdings zum Helden. Erfunden wurde Wonder Man von Stan Lee und Jack Kirby.
 

Es sollte bis in die 1980er dauern, dass Wonder Man ein dreidimensionaler, vielschichtiger Charakter wurde, in den Marvel-Comics einen größeren Platz einnehmen durfte und zu dem Helden wurde, den man heute (nicht) kennt. Tagsüber ist Williams Schauspieler und Stuntman, nachtsüber rettet er als Wonder Man die Welt – dank ganz besonderer Superkräfte: Neben den beinahe schon üblichen Fähigkeiten wie übermenschliche Geschwindigkeit, Ausdauer, Widerstandsfähigkeit und Kampftalent besitzt Williams die Gabe, eine ionische Energie-Form anzunehmen. 

Besonders interessant: Wonder Man verbindet eine enge Beziehung zu Vision und somit auch zu Wanda Maximoff/Scarlet Witch. Wonder Man hegte sogar eine Zeit lang romantische Gefühle für Wanda.

Ist Nathan Fillion dabei?

Die Vorlage bietet also reichlich Potenzial für eine moderne, erwachsene Neu-Erzählung – besonders mit der erfolgreichen Marvel-Serie "WandaVision" im Hinterkopf. Das hat auch Disney erkannt: Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, soll eine Serie rund um Wonder Man, die an den Erfolg der bisherigen MCU-Serien anschließen und den Rubel weiter rollen lassen soll, bereits 2023 in Produktion gehen. 

Verantwortlich für die Serie zeichnen "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings"-Regisseur und Drehbuchautor Destin Daniel Cretton sowie Andrew Guest, der bisher zum Beispiel als Autor bei "Brooklyn Nine-Nine" und als Consulting Producer bei "Hawkeye" tätig war. 

Auch das Casting ist bereits entschieden – zumindest, wenn es nach den Fans geht: die wünschen sich nämlich sehnlichst Nathan Fillion ("Castle") als Wonder Man, berichtet "Screenrant". Fillion gab Wonder Man bereits in "Guardians of the Galaxy 2", sein Mini-Auftritt fiel aber dem Schnitt zum Opfer. Ist nun seine große Chance gekommen? Fillion selbst hat sich zum Serienprojekt bis dato noch nicht geäußert.

Über die Story selbst ist allerdings noch nicht bekannt. Vielleicht wird sie aufgrund von Williams beruflicher Tätigkeit im Hollywood-Milieu spielen? Das wäre mal ein neuer, erfrischender MCU-Zugang, der Potenzial zu einer herrlich bissigen Traumfabrik-Satire birgt. Oder er wird direkt an "WandaVision" ansetzen, Wonder Man könnte der neue Schwarm von Wanda sein und sie nach deren Horror-Feldzug in "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" wieder rehabilitieren – nicht zuletzt auch beim Publikum ....

Kommentare