James Cameron

Ein Schweizer Lehrer hat die Welt mit seinem selbstgebauten „Solartaxi“ umrundet und unterwegs jede Menge Prominente getroffen.

Mit einem Team erstklassiger Historiker und Marineexperten, begab sich Cameron nach seinem Erfolgsfilm "Titanic" wieder zurück in jene geheimnisvollen Tiefen, in denen beinahe 1.500 Menschen ihr Leben ließen.

In Momenten künstlerischer Krisen hilft manchmal nur noch eine Inspiration des Himmels. Genau die fehlt Drehbuchautor Steven Phillips - Sharon Stoneals soll da inspirieren.

Der Oscar-gekrönte Filmemacher James Cameron und die Emmy-Gewinnerin Simcha Jacobovici begeben sich auf ein episches Abenteuer, um die verlorene Stadt Atlantis zu finden, wobei sie die Werke des Philosophen Plato aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. als virtuelle Schatzkarte nutzen, um ihnen den Weg zu weisen.

Für "Deepsea Challenge 3D" brach der "Titanic"-Regisseur zu einer nautischen Expedition in die Untiefen des westlichen Pazifischen Ozeans auf. Ziel war der Marianengraben, der tiefste Punkt der Weltmeere. Mit der Unterstützung eines erfahrenen Teams von National Geographic und ihrer Deepsea Challenger U-Boote war es dem Filmemacher tatsächlich vergönnt, die waghalsige Reise - am tiefsten Punkt beträgt der Wasserdruck circa 1070 bar - in einer grünen Kapsel allein anzutreten. Der preisgekrönte Regisseur hatte sich acht Jahre auf die gefährliche Fahrt vorbereitet, unter anderem mit Yoga. Unter lebensgefährlichen Umständen gelangen James Cameron während seines riskanten Tauchgangs schließlich atemberaubende Aufnahmen von dieser geheimnisvollen, dem Menschen so fremden Wasserwelt.

Der Film zeigt wie einige der berühmtesten Filmthemen der Kinogeschichte konzipiert wurden und wie die Entwicklungsstufen eines Soundtracks vom leeren Notenblatt bis zum fertigen Score verlaufen. Die bekanntesten Filmmusikkomponisten – alle Meister ihres Fachs - teilen in diesem Dokumentarfilm ihre Erfahrungen und ihr Knowhow mit uns, den Zuschauern.

Keanu Reeves zeigt eine Tour durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Filmproduktion. Seit über 100 Jahren ist photochemischer Film das Standardformat für die Erfassung, Entwicklung, Projektion und Lagerung von Filmaufnahmen.

James Cameron begibt sich seit dem Dreh zu seinem Blockbuster "Titanic" immer wieder in die Tiefsee. Deren Faszination ließ ihn einfach nicht mehr los. In der Imax-Produktion hat er sich erneut auf den Meeresboden begeben. Seine Expedition wollte untersuchen, ob Leben auf anderen Planeten möglich sei. Dazu begab er sich Cameron mit seiner Filmcrew und einem Team von Wissenschaftlern zu Hydrothermalquellen im Atlantik und dem Pazifik.

Herzzerreissende Liebesgeschichte, eingebettet in die Katastrophe des Untergangs der "Titanic" und zweiterfolgreichster Film aller Zeiten hinter Avatar.

Mit einem Team erstklassiger Historiker und Marineexperten, begab sich Cameron nach seinem Erfolgsfilm "Titanic" wieder zurück in jene geheimnisvollen Tiefen, in denen beinahe 1.500 Menschen ihr Leben ließen.

Amerika in naher Zukunft. Die junge Max hütet ein dunkles Geheimnis: Einst wurde sie in einem Genlabor geschaffen, um eine perfekte Kämpferin mit enormer Körperkraft und ausgeprägten Sinnen zu werden. Ihre Kindheit verbrachte sie in einem knallharten Trainingslager unter dem Kommando von Colonel Donald Lydecker. Doch ein Terroranschlag verwandelte das Land in einen apokalyptischen Alptraum und ermöglichte ihr und 11 anderen Superkriegern die Flucht. Seitdem ist sie auf der Suche nach den Leidensgenossen von damals und wird gejagt von Colonel Lydecker, der seine Schützlinge um jeden Preis wieder finden will. Zur Tarnung arbeitet Max tagsüber als Fahrradkurier und macht nachts die Stadt als Diebin unsicher. In dem Cyberjournalisten Logan findet sie einen wertvollen Verbündeten.

Welcome to the Day after Judgment Day! In dieser direkten Fortsetzung des zweiten Teils "Terminator: Judgment Day" treten Sarah Connor (und ihr Sohn John?) wieder gegen die Terminatoren aus der Zukunft an.

In dieser Manga-Verfilmung erzählt Robert Rodriguez die Geschichte einer Kopfgeldjägerin aus dem 26. Jahrhundert, in dem Menschen und Cyborgs gleichberechtigt sind.

Herzzerreissende Liebesgeschichte, eingebettet in die Katastrophe des Untergangs der "Titanic" und zweiterfolgreichster Film aller Zeiten hinter Avatar.

Auf der Erde sind im 26. Jahrhundert 300 Jahre nach dem großen Krieg die gesellschaftlichen Systeme zerfallen. Bei seiner Suche nach Cyborg-Technologie rettet der mysteriöse Wissenschaftler Dr. Ido aus einem Schrotthaufen eine weibliche Cyborg. Er flickt die künstliche Frau, deren Körper bis auf ihr menschliches Gehirn aus Maschinenteilen besteht, wieder zusammen, und wird zu einer Art Ersatzvater für sie. Doch Alita ist ein gefährliches Wesen. Sie kann sich nicht erinnern, wer sie ist oder woher sie kommt. Dr. Ido jedoch glaubt, dass sie diejenige ist, die den Kreislauf von Tod und Zerstörung, der von Tiphares zurückgelassen wurde, durchbrechen kann. Um ihrer wahren Bestimmung zu folgen, muss Alita kämpfen und töten. Als ein Geschenk des Himmels ist sie doch auch ein Engel des Todes.

James Cameron | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat