Jeff Daniels

Dieses Biopic erzählt die faszinierende Geschichte von einem der größten Visionäre unserer Zeit und seiner Mitstreiter.

Dumm und Dümmehr

— Dumb and Dumber To

Jim Carrey und Jeff Daniels haben sich nach zwanzigjähriger Pause erneut vereint, um die ulkigen Charaktere Lloyd und Harry zu mimen.

Drei ineinander verwobene Ebenen verdichten sich zu einem facettenreichen, genreübergreifenden Porträt des Autors Allen Ginsberg und seines skandalumwitterten Meisterwerks aus dem Jahr 1957.

Als die Teenager David und Jennifer aus den 90er-Jahren zurück in die 50er-Jahre und in die perfekte Vorstadtidylle der schwarzweißen Sitcom Pleasantville gezappt werden, beginnt ein „visionäres Abenteuer“. Zu den perfekten Bewohnern von Pleasantville gehören der sanftmütige Mann hinterm Tresen, eine gesellschaftlich unterdrückte Mutter und ein Vater, der immer Recht hat. Doch wenn die Popkultur der 90er mit den Familienwerten der 50er kollidiert, entsteht ein Chaos, das den Ort Pleasantville auf den Kopf stellt … bis Farbe den schwarzweißen Alltag zum Leuchten bringt.

Der Film erzählt die Geschichte der blutigsten Schlacht, die je auf amerikanischem Boden ausgetragen wurde, der Schlacht von Gettysburg. In den drei Tagen dieser Schlacht verloren über 7.000 Soldaten ihr Leben, weitere 45.000 wurden verwundet. Sie stellt einen der Wendepunkte des Sezessionskrieges dar.Neben grandiosen Schlachtsequenzen werden auch die Konflikte zwischen den kommandierenden Offizieren auf Seiten der Konföderierten, verkörpert von Martin Sheen und Tom Berenger, ausführlich behandelt. Zudem wird durch die Episode um General Amistead deutlich gemacht, wie stark der Krieg die gesamte amerikanische Bevölkerung in zwei Lager teilte: der vormals beste Freund des Generals ist nun sein Feind.

Ed Saxons Frau ist weg. Gestern kam sie nicht von der Arbeit in der Schule zurück, langsam beginnt sich Ed Sorgen zu machen. Die Polizei zeigt Verständnis und sieht sich mal im Haus um. Ed unterdessen quält eine rätselhafte Schlaflosigkeit, auch scheint die Zeit manchmal wie im Flug zu vergehen. Ein Fremder taucht auf und bedroht ihn. Eine Studentin klopft an die Tür und sucht eine Schulter zum Anlehnen. Ed aber fragt sich, wo wohl der abgerissene Finger her kommt, der nun im Bad den Ausguss verstopft...

Die angespannte Beziehung des siebten FBI-Direktors James Comey zum amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und die Umstände seiner plötzlichen Entlassung stehen im Fokus des Politdramas. Hintergrund ist die offizielle FBI-Untersuchung über eine mögliche Verbindung zwischen der Trump-Wahlkampagne und Russland.

The Looming Tower verfolgt die wachsende Bedrohung durch Osama bin Laden und dessen Terrornetzwerks al-Qaida in den späten 1990er-Jahren und wie die Rivalität zwischen dem FBI und der CIA in dieser Zeit unbeabsichtigt den Weg für die Terroranschläge vom 11. September 2001 bereitet hat. Sie folgt Mitgliedern des I-49 Squad in New York und der Alec Station in Washington, DC, der Anti-Terror-Divisionen des FBI und der CIA, während sie um die Welt reisen und um das gleiche Ziel kämpfen: einen bevorstehenden Angriff auf US-Boden zu verhindern.

Ein skrupelloser Verbrecher sucht im Wilden Westen nach einem Ex-Gangmitglied, das in einem ausschließlich von Frauen bewohnten Städtchen inzwischen ein neues Leben lebt.

The Newsroom

— The Newsroom

Die Handlung der Serie ist ein bis zwei Jahre in der Vergangenheit angesiedelt. Im Zentrum jeder Episode steht ein reales Ereignis wie die Explosion des BP-Bohrturms im Golf von Mexiko oder die Ermordung von Osama Bin Laden.

Di Dokumentation folgt dem persönlichen und politischen Kampf der Rebiya Kadeer, der charismatischen Anführerin der Uiguren, Chinas moslemischer Minderheit.

Die Doku-Reihe begleitet drei freiberufliche Fotoreporter, die nachts auf den Straßen unterwegs sind, um Fotos und Videoaufnahmen von Unfällen, Bränden und Tatorten zu machen. Die Bilder wollen sie für einen höchstmöglichen Preis an Nachrichtensender verkaufen. Es gilt: Je besser die Aufnahmen, desto höher die Einnahmen. Dass dieser Job nicht bei jedem auf Begeisterung stößt, ist wenig verwunderlich.

Der Tod Adolf Hitlers am 30. April 1945 beschäftigt seit Jahrzehnten zahlreiche Experten und Historiker. Für die neue Doku-Reihe „Hitlers Flucht – Wahrheit oder Legende?“ (Originaltitel: „Hunting Hitler“) hat nun ein Expertenteam die im Jahr 2014 freige­gebenen FBI-Dokumente ausgewertet und geht darin enthaltenen Hinweisen auf Hitlers Verbleib nach April 1945 nach. Für das Team um Robert „Bob“ Baer, altgedienter CIA-Agent, und Tim Kennedy, Sergeant First Class der 7th Special Forces Group der US Army, bedeutete dies eine Reise auf verschiedene Kontinente und Länder: Die Dreharbeiten fanden in Deutschland, Spanien, auf den Kanarischen Inseln, in Argentinien, Brasilien und in Kolumbien statt. Ausgehend von einer internen Aufzeichnung des früheren FBI-Chefs J. Edgar Hoover („American Army officials in Germany have not located Hitler's body nor is there any reliable source that will say definitely that Hitler is dead“) stellt sich das Team um Kennedy und Baer die zentrale Frage: Wie könnte Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg überlebt haben?