Kelly Macdonald

Ein Mann findet Millionen Dollar Drogengeld in einem Koffer und hat bald jede Menge Probleme à la Coen-Brüder auf dem Hals.

The Journey Is the Destination

— The Journey Is the Destination

Der mutige Aktivist und Fotojournalist Dan Eldon wächst in London auf und zieht bereits in jungen Jahren mit seiner Familie nach Nairobi in Kenia. Er begeistert sich für den Journalismus und bereist 1993 Somalias Hauptstadt Mogadischu. Trotz der Gefahren in Afrika, engagiert er sich dort und unterstützt somalische Flüchtlinge.

Ein Blick reicht: Als Georgie zum ersten Mal Lu gegenübersteht, setzt ihr Herzschlag aus. Der junge Fremde strahlt etwas Geheimnisvolles, Rebellisches aus, dem sie sich nicht entziehen kann. Anfangs wehrt sich Lu noch gegen das prickelnde Knistern, dann ist es auch um ihn geschehen - obwohl er weiß, dass ihre Affäre Konsequenzen haben wird. Denn nicht nur ist Georgie die Frau des herrischen Jim Buckridge, dem reichsten Fischer an der Westküste, es sind auch seine Gewässer, in denen Lu schwarz fischt. Um die unvermeidbare Eskalation zu verhindern, flieht Lu eines Tages auf eine entlegene Insel.

Victor Mancini ist süchtig. Nach Sex. Und er hat keine Hemmungen. Keine Frau, sei sie nun 19 oder 90 Jahre alt, ist vor ihm sicher. Es ist also kaum verwunderlich, dass er nicht nur in seinem Job als kostümierter Kolonialist in einem historischen Themenpark Probleme bekommt. Victor landet in einer Therapiegruppe. Aber statt den anderen Betroffenen von seinen kranken Vorstellungen und Verhaltensweisen zu erzählen, vergnügt er sich lieber mit einer Nymphomanin. Victors Kumpel Denny, ebenfalls Mitglied der Anonymen Sexaholiker, versucht seinen Freund von der Wichtigkeit der Therapie zu überzeugen.

Aus familiärer Verpflichtung sucht ein Gesetzeshüter in London nach seinem mörderischen Mafioso-Bruder. Tokio versinkt im Yakuza-Krieg. Niemandem ist mehr zu trauen.

Atlantic City, 1920. Als Alkohol geächtet war, wurden die Geächteten zu Königen. In Staffel 1 dieser HBO-Dramaserie geht es um Anfang und Aufstieg des organisierten Verbrechens zu Beginn der Prohibition im "Vergnügungsmekka der Welt".

In dem britischen Sechsteiler Mord auf Seite eins (OT: State of Play) werden die gefährlichen Verstrickungen von politischen und wirtschaftlichen Interessen ebenso unter die Lupe genommen wie die verheerenden Auswirkungen einer sensationslüsternen Boulevard-Berichterstattung