Rob Lowe

In ihrem ersten gemeinsamen Film "Bad Teacher" bahnte sich die Romanze noch fast zaghaft an, doch jetzt lassen Cameron Diaz und Jason Segel alle Hüllen fallen.

Tanzend von Houston nach Hollywood - Patrick Swayze ist eine Leinwandikone und blieb gleichzeitig immer auch, wie der geliebte Vater, ein Cowboy. Nachdem er sich in New York in einer Ballettkompanie einen Namen gemacht hatte, zog er nach Los Angeles, um Filmstar zu werden. Wie keiner vor ihm hatte er den Ehrgeiz, alle körperlichen Herausforderungen und Stunts selbst auszuführen. Seinem Talent, aber auch seiner unbedingten Härte gegen sich selbst verdankte er große Erfolge - und sie führten ihn in große Krisen. In diesem Dokumentarfilm berichten Kollegen und Freunde von seinem Leben und seiner Karriere und zeichnen das Bild eines Künstlers zwischen Depression und Manie, zwischen Abschottung und Geltungsdrang. Im umfangreichen Archivmaterial kommt auch immer wieder Patrick Swayze selbst zu Wort, erzählt von Höhenflügen und Fluchten aus Hollywood in die Einsamkeit der Ranch in New Mexico, wo er 2009 mit nur 57 Jahren verstarb.

Tripp ist bald fertig mit der High School und denkt nur an eines: Möglichst schnell raus aus seinem Kaff! Er verbringt seine Freizeit damit, aus alten Autoteilen einen Truck zusammen zu bauen. Als in der Nähe seiner Werkstatt eine Ölexplosion stattfindet, kommt ein seltsames Wesen frei. Tripp nähert sich dem krakenartigen Unterwelt-Tier an und merkt, dass das Riesenmonster fast schreckhafter ist, als er. Das Wesen hat die skurrile Tendenz, sich in Autos zu verschanzen und steht vor allem darauf, mit ihnen Gas zu geben. Tripp findet einen Weg, die schrullige Eigenart seines neuen Monster-Freundes für sich auszunutzen: Das Monster wird zum Motor für seinen getunten Mutanten-Truck! Zusammen mit der süßen Meredith will Tripp mit seinem Monster-Truck auf und davon, doch bevor sie ihren Träumen nachjagen können, müssen sie ihren besonderen Monster-Freund erstmal gegen die bösartigen Übergriffe verteidigen.

Donna hat es satt, mitten in der Wüste Nevadas in einem Wohnwagen zu sitzen und im Baumarkt zu arbeiten. Kurzentschlossen fällt sie eine Entscheidung: Sie will Stewardess werden. Nach einer unsanften Zwischenlandung bei einer Minifluggesellschaft absolviert sie mit ihrer Freundin Christine das Trainingsprogramm der wohl bekanntesten Airline Amerikas. Trotz ihres total verrückten Ausbilders John Whitney scheint ihrem steilen Aufstieg nichts mehr im Wege zu stehen. Außer Christine, denn die platzt vor Neid und schubst Donna ohne Fallschirm von ihrem Karrierehöhenflug herunter. Anstatt des heißbegehrten Flugs "Paris First Class International" bekommt Donna nur langweilige Inlandsflüge. Donna beginnt zu recherchieren, was schief gelaufen ist, und schreckt auch vor handgreiflichen Turbulenzen nicht zurück...

Kurz vor ihrer gemeinsamen Safari wird eine New Yorkerin (Kristin Davis) von ihrem Mann verlassen. Dennoch tritt sie die Reise an und hofft auf dem afrikanischen Kontinent eine neue Bestimmung zu finden.

Am 09.11.2001 stürzten die teilweise asbestbelasteten Twin-Towers in Manhattan durch einen gewaltsamen Angriff ein. Alle Feuerwehren New Yorks waren pausenlos im Einsatz, um den Schaden zu beseitigen. Viele Einsatzkräfte starben während des Einsatzes und auch noch nach Jahren durch Folgeschäden. Owen Strand war der einzige Überlebende seiner Feuerwehrstation. Nach dem Einsatz zur Bekämpfung des Angriffs hatte Owen als einziger Überlebender die Aufgabe, seine Station wieder aufzubauen. Nachdem eine ähnliche Tragödie mit vielen tödlich verunglückten Feuerwehrleuten in einer Feuerwehrstation in Austin (Texas) passiert ist, bringt Owen zusammen mit seinem Sohn T.K. seine durch die krude Gender- Ideologie sehr geprägte Lebens- und Feuerwehrphilosophie nach Texas, um diese Feuerwehrstation wieder neu mit aufzubauen. An der Oberfläche gibt sich Owen arrogant und er prahlt gern mit seinen Heldentaten, aber unter seiner abweisenden Oberfläche verbirgt er ein tödliches Geheimnis.

Mit einem erstklassigen Abschluss in Kriminologie, einem Master in Psychopathologie und einem Doktortitel in statistischer Kartierung ist Hixon eindrucksvoll qualifiziert, die Kriminalitätszahlen der Grafschaft mit seinen Grafiken, Diagrammen, Algorithmen und einem Ziffernwerk anzugehen. Schlau, sauer und unaufhaltsam, Bill ist sehr gut in dem, was er tut. Aber von Anfang an geht es Bill nicht darum, Freunde zu finden. Er ist hier, um den Job zu erledigen und so schnell wie möglich zu verschwinden. Doch bald entdeckt Bill, dass die Menschen in Boston genauso klug, zynisch und schwer zu beeindrucken sind wie er. Von Narren, Autorität oder Algorithmen halten sie nicht viel. Und der Mann, der sein Leben lang das Chaos der menschlichen Intimität auf Distanz gehalten hat, wird widerwillig ins kalte Wasser geworfen und gezwungen, seine Beziehung zu den ihm Nahestehenden zu überdenken.

In „Code Black“ von Autor Michael Seitzman steht die hektische Notaufnahme des L.A. County Hospitals im Fokus, in welchem engagierte Ärzte mit vollem Einsatz um das Leben und Wohlergehen ihrer Patienten kämpfen. Als Inspiration diente der gleichnamige Dokumentarfilm von 2013, der beim Los Angeles Film Festival gezeigt wurde und von der Arbeit in der Notaufnahme des L.A. County Hospitals berichtet.

Slough, eine kleine Ortschaft im englischen Berkshire am Vorabend der Apokalypse: Kaum ein Mensch wird den Einschlag eines Kometen auf den Planeten Erde überleben. Acht grundverschiedene Personen, deren kleinster gemeinsamer Nenner die Tatsache ist, dass sie noch am Leben sind, sind auf eine geheime, merkwürdige Weise miteinander verbunden und finden ihren Weg in einen unterirdischen Bunker. Noch bleiben ihnen 34 Tage bis der Komet die Erde trifft. Unter den letzten Erdlingen befinden sich die italienische Nonne Schwester Leonti, die ausgebrochene Todestraktinsassin Rhonda, der lebenslustige Priester Jude Sutton, die fremdenfeindliche Leanne, der zurückhaltende Bank-Manager Jamie und dessen alte Mutter sowie sein hedonistischer Freund, ein Terrorist mit Waschzwang und ein Bediensteter des Weißen Hauses aus Washington.

Dean Sanderson (Rob Lowe), auch bekannt als The Grinder, hat viele Jahre lang erfolgreich einen Anwalt im Fernsehen gespielt. Nach dem Ende der Serie zieht er in seine Heimatstadt zurück, um mit der gesammelten TV-Gerichts-Erfahrung die Anwaltskanzlei seiner Familie zu übernehmen. Schnell muss er allerdings feststellen, dass im wirklichen Leben nichts so ist, wie es im Fernsehen erscheint. Wo Dean vor laufender Kamera bis zu einem gewissen Grad stets eine Rolle verkörperte, wird er nun ganz unmittelbar mit den Menschen vor Gericht konfrontiert.

Täglich transportieren Züge atomaren Müll und verseuchtes Material quer durch die USA, ohne dass Etwas passiert - aber eines Tages kommt es zur Katastrophe: Ein Zug mit einer nuklearen Bombe als Fracht rast ungebremst und führerlos auf Denver, Colorado, zu. Nur John Seger (Rob Lowe), der Sicherheitsexperte der Transportgesellschaft, ist in der Lage, den Zug zu stoppen und den drohenden Supergau zu verhindern.